The Hives im britishrock-Interview. Zürich Open Air 2010 - britishrock.cc
 
Anmelden
Home
Registrieren
 
18
171
Festivals
1.163
Acts
724
Events
Reviews
Interviews

The Hives im britishrock-Interview. Zürich Open Air 2010
01.10.2010
britishrock.cc: Wie geht’s euch? Pelle: Sehr gut Oh – ihr meint weil ich krank war? Naja, mein Bauch tut immer noch weh, aber – sie – haben mich aus dem Krankenhaus geworfen, also wird schon alles wieder in Ordnung sein.

britishrock.cc: Sehr schön! Lasst uns etwas über „Tarred & Feathered“ reden. Was hat dieser Titel für eine Bedeutung für euch

Pelle: Also eigentlich haben wir nur Pressefotos gemacht und da kam uns die Idee, dass wir ein Foto machen wollen, auf dem wir geteert und gefedert wurden, wie damals im wilden Westen. Aber das mit dem teeren war nicht so einfach, also benutzten wir Schokoladensoße stattdessen. Wir hätten es „Chocolatesauced & Feathered“ nennen können, aber das war nicht annähernd so gut wie „Tarred & Feathered“, also haben wir es so genannt, weil wir schon das Foto hatten

britishrock.cc: Und warum habt ihr euch für Cover-Songs entschieden?

Pelle: Es gibt noch mehr als diese Cover, wir haben noch einige mehr aufgenommen. Es gibt ein paar Songs die man immer mal wieder gerne bei Soundchecks und bei den Proben spielt. Das sind einfach gute Songs die noch nicht viele Leute gehört haben.

britishrock.cc: Was ist der Weltbeste Coversong – neben euren natürlich?

Nicholaus: „I love Rock’n’Roll“

Pelle: Ja – „I love Rock’n’Roll“ von den „The Arrows“. Ich glaube dass sie es waren, und sie haben auch ein Lied gemacht – „Back in The New York Groove“. Das ist wirklich ein Hit

britishrock.cc: Welcher dieser Songs war am schwersten für auch aufzunehmen?

Pelle: Der härteste den wir aufnahmen, ist gar nicht auf dem Album, weil er einfach zu schwer war. Wir haben ihn einfach nicht hinbekommen. Vielleicht war es „Early Morning Wake Up Call“, weil Matt wegen Ärger Zuhause gehen musste. Er ging noch während den Aufnahmen und somit ist auf diesem Song kein richtiger Bass, nur Mike, der einen Keyboard-Bass macht.

britishrock.cc: Was macht es ein Lied wert es zu hören?

Pelle: Für mich ist es daran gekoppelt, wie man sich dabei fühlt. Manche sagen, man braucht „gewisse Chords“ um es zu mögen – wie einen Rhythmus oder ein gutes elektrisches Gitarrensolo, aber ich denke für mich ist es nur die Art, wie mich der Song berührt. Es kann auch keine Chords haben oder 50 Mio. Chords – es geht nur um das Gefühl.
Manchmal – wenn man Musik macht – ist es wirklich schwer eben das zu finden was diese Gefühle herbeiruft.

Nicholaus: Der Song muss eine gewisse Persönlichkeit haben. Er muss sich in einer Art von den anderen abheben.

Pelle: Es muss dieser „WOW – was ist das“ Effekt kommen. Das sollte die allererste Reaktion darauf sein. Auch wenn sie nur in deinem Kopf stattfindet, aber wenn man das spürt weiß man sofort was für eine Art Song das ist. Die Leute wissen sofort „oh – sie versuchen einen Bruce Springsteen Song zu machen“ oder „sie versuchen einen Rolling Stones Song“, aber wenn du davon wegkommst weiß man nicht woher die Einflüsse kommen und das mag ich daran.

britishrock.cc: Ist ein neues Album immer mit neuen Outfits verbunden?

Pelle: Normalerweise schon. Momentan haben wir eine super Idee für ein Outfit, aber das Album ist noch nicht fertig. Also – ich weiß auch nicht. Ich denke wir sollten etwas Neues für das neue Album machen, aber wir wissen es noch nicht. Aber normalerweise gibt es eine Verbindung zwischen neuem Outfit und neuem Album.

britishrock.cc: Wer entscheidet, was ihr auf der Bühne tragt?

Pelle: Wir machen das. Einer hat eine Idee und erzählt es den anderen und dann müssen wir jemanden finden, der es uns schneidert, weil wir das nicht können.

britishrock.cc: Und dann diskutiert ihr darüber, was gut ankommt und was nicht?

Pelle: Es ist immer so, wenn wir mit einer neuen Idee ankommen, dass manche es mögen und andere nicht. Man muss sie eben davon überzeugen, dass es eine gute Idee ist. Und natürlich ist derjenige der die Idee hatte, der letzte der davon abkommt. Wir haben sie dann für ein Jahr und das nächste haben wir dann neue Outfits. Und eben diejenigen die es nicht mochten kommen nach 1 Jahr daher und sagen „wartet – wir sollten die Outfits behalten“

britishrock.cc: Können wir also ein neues Album erwarten, und vor allem wann?

Pelle: Ja, aber ihr könnt nicht erwarten WANN! Wir haben noch keine Ahnung wann aber wir arbeiten daran.

Nicholaus: Unerwartet erwartet

britishrock.cc: Ihr macht das jetzt seit über 10 Jahren. Was sind die fühlbaren Veränderungen in der Band im Vergleich zum Anfang?

Nicholaus: Weil wir das schon so lange machen... Die größten Unterschiede also... Ich weiß es auch nicht, es fühlt sich an als ob wir das gleiche eben schon eine Weile machen. Wenn es um die Band geht, dann vergeht die Zeit wie im Flug. Es fühlt sich nicht nach 10 Jahren an. Wir machen das sogar schon länge, und wir existieren bereits seit über 15 Jahren

Pelle: Es ist 13 Jahre her, seit wir unser erstes Album veröffentlicht haben. Das ist eine lange Zeit, aber auf der anderen Seite machen das „The Rolling Stones“ seit über 40 Jahren. Also –

Nicholaus: Ja – also hatte ich doch recht!

Pelle: Ja, die Zeit geht einfach sehr schnell vorbei.

Nicholaus: Es fühlt sich nicht nach 14 Jahren oder so an.

britishrock.cc: Was denkt ihr, was ist wichtig um im Musikbusiness so lange wie ihr zu überleben?

Pelle: Du musst wirklich immer etwas Gutes machen. Du kannst zwar immer weiter und weiter machen und davon leben, aber dann ist es nicht wert, soviel Zeit darin zu investieren. Du solltest am Schluss zumindest etwas Geld daraus verdienen können. Und um das zu machen, müssen die Leute mögen was du machst und dafür musst du dich selbst zum Äußersten bringen und du selbst sein. Nur Musik zu machen weil du denkst es macht Spaß und es ist ein tolles Hobby macht das alles schwerer, weil du fühlen musst, dass du etwas Wichtiges machst. Wir tun das.

Nicholaus: Du machst es, weil du denkst es ist ein tolles Hobby das Spaß macht.

Pelle: Ja, aber du musst in der Lage sein es gut zu machen und dich selbst zufrieden zu stellen und du kannst nicht einfach sagen „Oh Fuck it“ sobald es langweilig wird.

Nicholaus: Du kannst nicht „X-Box“ über die Musik stellen wenn du gut sein willst.

Pelle: Nein, aber viele gute Bands machen nur eine Aufnahme im Studio und widmen sich dann „X-Box“ nach den Proben.

britishrock.cc: Ihr seid unschlagbar wenn es um eure Bühnenpräsents geht. Welche Band aus Schweden meint ihr könnte euch das Wasser reichen?

Pelle: Vielen Dank! Wir kommen aus einem kleinen Loch in der Musikszene. Ich denke eine Band aus egal woher kann uns schlagen, so lange sie nur gut genug ist. Ich dachte immer, dass uns irgendeine Band schlagen kann, weil jeder das machen kann, was wir tun. Aber dann zuletzt in den letzten Jahren dachte ich mir: Wieso

Nicholaus: Es ist womöglich schwerer. An einer bestimmten Stelle muss es schwerer sein.

Pelle: Allerdings! Ich kann es kaum abwarten! Ich will eine Band hören, die besser ist als wir es sind! Das wäre wirklich schön (lacht).

Nicholaus: Es ist wie bei einem Album? Manchmal braucht es ein Jahr um ein Album zu schlagen - manchmal braucht es 15 Jahre. Vielleicht braucht es 15Jahre [lacht]

britishrock.cc: Letztes Jahr hattet ihr Johnossi mit als Support in Japan.

Pelle: Die sind GUT!!! [an Nicholaus] Johnossi als Support in Japan.

Nicholaus: Ja!!!

britishrock.cc: Wer entscheidet das bei euch, welche Bands ihr als Support mitnehmt?

Pelle: Ja wir haben das entschieden, weil wir sie mögen! Es ist hart weil es sehr viel Geld kostet in Japan zu Touren und eine Supportband aus Schweden mitzunehmen. Aber sie wollten es sowieso machen. Und sie waren richtig glücklich. Es hat wirklich sehr viel Spaß gemacht. Sie sind eine großartige Band, sie sind richtig gut.

britishrock.cc: Gute Entscheidung!

Pelle: Danke!

Nicholaus: Danke! Danke! Es ist gut für uns mit großartigen Bands zu spielen. Auf die Bühne zu gehen, nachdem eine gute Band gespielt hat, ist für uns gut, weil normalerweise spielen wir dann bessere Shows. (wenn eine gute Band vor uns spielt)

Pelle: Ja man möchte eine Art Wettbewerb spüren…man muss denken „shit - wir müssen uns nun konzentrieren und was tun“.

Nicholaus: Das war so wenn wir mit „Johnossi“ und den „Eagles Of Death Metal“ spielten.

Pelle: Ja, wir mögen es wenn die Band die vor uns spielt, die „Latte“ hoch gelegt hat. Wenn eine Band vor uns war, die nicht gut ist, wird es schwerer „aufgeregt“ zu werden.

britishrock.cc: Wie bleibt ihr fit? Vor allem du Pelle?

Pelle: Ich weiß nicht…viele Shows spielen. Nachdem wir dieses Mal aufgehört hatten zu touren, dachte ich, ich müsste was tun. Aber das hab ich noch nie getan. Wir tourten eine Menge, 2 Jahre oder so und dann hatten wir 1 Jahr Pause. Und normalerweise bin ich dann nicht mehr so fit und dann starten wir mit touren. Er [meint Nicholaus] ist besser, er fährt Ski und so Zeug. Dieses Mal werde ich etwas tun ich weiß nur noch nicht was es sein wird. Ich hab gehört „Iggy“ macht Qi Gong? Vielleicht sollte ich das machen. Ich glaub ich werde das versuchen.

britishrock.cc: Es scheint so als wäre euch der Kontakt zu euren Fans sehr wichtig. Ihr hatte “look-a-like contest” und “photo-contest” wer kommt auf die Idee das zu machen?

Nicholaus: Die Sachen kommen einem wenn man unterwegs ist. Man sieht Leute mit „Hives-Anzügen“ und sie verbringen Stunden damit sie zu entwerfen, was wunderbar ist. Wir dachten uns einfach es sollte ein Forum für die Leute geben, damit wir sie auf unsere Webseite zeigen können

Pelle: Ja das macht wirklich Spaß. Wenn man eine Homepage hat, kann man einfach Sachen hochladen, die die Leute dann sehen können. Aber ich finde es macht mehr Spaß, wenn wir auch etwas davon haben. Wenn Leute uns Briefe senden und so Sachen und wir die dann beantworten können. Das macht auch uns viel mehr Spaß! Sonst ist es nur so, dass wir „scheiße“ schreiben und so schreiben wir noch mehr “scheiße“ und es macht einfach Spaß, wenn man ein Feedback bekommt.

Nicholaus: Wie in einem klassischen alten Fanclub.

Pelle: Stimmt. Das ist was wir in Schweden wollten aber keiner wollte einen Fanclub machen also müssen wir es selber tun. Verdammt!

britishrock.cc: Wann war das letzte Mal, als ihr ein Foto von euch gesehen habt und dachtet „Scheiße wie seh ich darauf aus?“

Pelle: Nach einer Weile gewöhnt man sich daran, wie man auf Fotos aussieht. Für gewöhnlich sehen wir wie Idioten aus. Oder so richtig cool.

Nicholaus: Es gibt bestimmt über hunderte von Fotos von jedem von uns…..

Pelle: Ich glaub man gewöhnt sich daran. Wenn man jung ist, und ein Foto sieht, denkt man sich „schau ich wirklich so aus“ aber jetzt weiß man, dass man so aussieht.

britishrock.cc: Was ist das Beste und was das Schlechteste auf einem Festival?

Pelle: Das Beste ist wenn andere gute Bands spielen.

Nicholaus: Ich glaube das Beste ist gutes Wetter, wenn gute Bands spielen und gutes Essen! Und das Schlechte an Festival, ist das Gegenteil davon…

Pelle: Schlechtes Wetter, schlechtes Essen und schlechte Bands.

Nicholaus: Auch gute Shows sind wichtig.

Pelle: Und ein gutes Publikum! Ich mag ein gutes Publikum!

Nicholaus: Ja! Wir hatten schon gutes Publikum!

britishrock.cc: Was für Musik hört ihr sonst so?

Nicholaus: Wir hören alte Bands. Alle Art von Musik.

Pelle: Wir waren schon immer sehr offen wenn es um Musik ging. Vielleicht nicht gerade wenn wir unsere Musik machen. Würden wir zum Beispiel einen Country Song oder so mach en, würden wir ihn für gewöhnlich nicht auf das Album tun. Wir haben eine ziemlich gute Abstimmung, was die „Hives“ tun und was sie nicht tun. Aber wir haben schon immer alle Art von Musik gehört. Ich finde es ist solch ein Klischee, alles von Country, Soul, Punk Rock, meistens aber hören wir ältere Musik würde ich sagen.

Nicholaus: Ja. Es hat viel mit der Tatsache zu tun, dass die meiste Musik aus einer anderen Perspektive aufgenommen wurde. Lasst uns irgendwo in den 50ern beginnen manchmal zieht es sich noch in die 40er.

Pelle: Und lasst und die Mitte 80er killen!

Nicholaus: Ja aber auch eine Menge von Mitte der 90er.

Pelle: Das war als wir jung waren und begannen uns für Musik zu interessieren. Ja ich würde sagen das wäre so alles. Aber dann sind da „Daft Punk“ und noch ein paar offensichtlich Ausnahmen, aber meistens ist es das. Der „Sweet-Spot“ (beste Zeit) des Rock’n’Roll ist ein sehr großer „Sweet Spot“ von den frühen 50ern bis hin zu den frühen 80er würde ich sagen, wurde das beste Material gemacht.

britishrock.cc: Wer in der Band ist der Morgenmuffel? Und wer ist morgens immer zu spät dran?

Pelle: Chris ist für gewöhnlich immer pünktlich, weil er der Drummer ist und ich bin wahrscheinlich immer der Letzte. Aber dann ist jeder immer irgendwie spät gekommen und dann hat Chris auch damit angefangen. Aber zurzeit sind wir immer alle pünktlich. Wir sind heutzutage sehr selten zu spät. Ja wir sind immer gut in der Zeit. Ich glaube, ich war immer der Schlimmste…

britishrock.cc: Wurde mal einer von euch an der Tankstelle vergessen?

Pelle: Ja wir haben einmal Nicholaus an der Tankstelle vergessen und ich glaub auch schon mal ein paar andere Mitglieder… Wir haben dich schon öfters vergessen oder? Wir haben einmal eine Tour gemacht wo 22 Leute in einem Bus waren, da wurde er versehentlich an der Tankstelle vergessen.

britishrock.cc: Die meisten Schweden sind gut im Feiern ihr auch?

Pelle: Ihr meint im trinken? Oder Party machen?

britishrock.cc: BEIDES!

Nicholaus: [lacht schon]

Pelle: Ja hmm….

Nicholaus: Wir sind ziemlich gut darin!

Pelle: Wir machen es nicht so oft wie wir es könnten weil für gewöhnlich wenn wir auf Festivals sind, fliegen wir hin und dann früh am nächsten Morgen gleich wieder zurück. Das ist wann die Flüge nach Schweden eben gehen, also wird es für gewöhnlich nicht sehr spät.

Nicholaus: Wir hatten eine ziemlich gute Party auf dem letzten Festival wo wir gespielt haben.

Pelle: Wann war das?

Nicholaus: Das war letzte Woche.

britishrock.cc: Auf dem Taubertal Festival.

Nicholaus:/ Pelle: Ja

Nicholaus: Ich denke wir werden heute keine Party machen. Aber unser Roadie Frederik hat heute Geburtstag, also werden wir wohl trotzdem Party machen.

Pelle: Er ist unser Roadie seit 1999 oder vielleicht 2000. Das ist eine lange Zeit!

britishrock.cc: Habt ihr einen Party Trick und könnt ihr uns diesen zeigen?

Pelle: Ich glaube durch das touren lernt man eine Bierflasche mit nichts zu öffnen. Man kann uns auf einer einsamen Insel aussetzen und wir könnten eine Bierflasche öffnen. Aber abgesehen davon…hast du Party Tricks?

Nicholaus: Nichts!

Pelle: Abgesehen von den kindischen?

Nicholaus: Nichts was ich zeigen kann ohne Party zu machen

Pelle: Stimmt. Wir müssen betrunken sein um Party Tricks machen zu können. Aber viele sind ziemlich langweilig wie zum Beispiel aus Obst falsche Genitalien zu machen.

Nicholaus: Das ist witzig!

Pelle: Es ist witzig aber nichts super aufregendes was einen beeindrucken würde.

Nicholaus: Wir können nicht zaubern oder so.

britishrock.cc: VIELEN DANK!
 

01.10.2010, 15:27 von J. Zekl


Kommentare
via Facebook
| britishrock
Fan werden. britishrock.cc auf Facebook






Aug
27
Zürich Open Air
mit Placebo im Line-Up in Rümlang

The Hives
Zur Künstlerseite mit Infos und Tourdaten
Was für eine Schlammschlacht - Das Züric...
Zum Review von Zürich Open Air
Christopher Christopher am Zürich Open A...
Zum Interview am Zürich Open Air
Friska Viljor mit britishrock am Zürich ...
Zum Interview am Zürich Open Air
© 2019 britishrock.cc | Nutzungsbedingungen, Datenschutzrichtlinie und Cookie-Richtlinie | Aktualisiert am 17. Mai 2018
Partner